Energie managen: effektiv & flexibel

Verschieben Sie Ihre Energieerträge in Ihren Geldbeutel !

Das Energiemanagement-System (EMS) von storm.house Logostorm.house maximiert Ihre Einnahmen für Ihren mit Photovoltaik selbsterzeugten Strom:
Durch den Einsatz intelligenter Prognosealgorithmen(*) kann das EMS die Großverbraucher Ihres Haushaltes so intelligent steuern, dass diese mit selbsterzeugtem Strom laufen anstatt die Energie zu anderer Zeit teuer aus dem Netz zu beziehen. Damit können Sie heute schon an jeder Kilowattstunde mindestens 23 Cent sparen und mit steigenden Strompreisen noch mehr(**).


World Smarthome Awards Winner

Unser EMS kann sogar die unsinnige Vernichtung von klimafreundlich erzeugtem Strom und damit verbundener Erträge verhindern(***), die die Begrenzung der Einspeisung auf 70% bei vielen laufenden Anlagen heute schon erzwingt.

Das EMS läßt sich auch nachträglich installieren und funktioniert in Haushalten wie übrigens auch Gewerbeimmobilien und das so gut, daß es auch die Jury der World Smarthome Awards überzeugt hat. Unser EMS wurde gerade mit dem Award 2022 als
Gewinner der Kategorie Electricity Management Systems ausgezeichnet.

Das EMS ist als Software erhältlich, die auf einem eigenständigen Kleincomputer läuft.
Die Inbetriebnahme funktioniert ganz ohne Hilfe eines Elektroinstallateurs.
Überzeugen Sie sich selbst und installieren Sie sich das System zur Probe.


Ganz nebenbei ist unser EMS auch noch ein Smarthome-Starterkit. Dank der überragenden Flexibilität lassen sich damit auch komplexe Steuerungsaufgaben lösen und individuell für Ihr Gebäude optimieren. Damit sind Sie bestens auch auf die absehbar kommenden Entwicklungen auf dem Strommarkt wie z.B. variable Tarife und die Nutzung eines E-Autos als Batterie vorbereitet.

(*) auf Basis einer wetterbasierten Solarertragsprognose und Ihrer aufgezeichneten Verbräuche
(**) Der genaue Betrag hängt von der Ihnen garantierten Einspeisevergütung sowie Ihrem Strombezugspreis ab, hier wurden als eigentlich ja schon nicht mehr aktuelle Werte 7 und 30 ct/kWh angenommen.
(***) abhängig vom Wechselrichter-Modell

Heben Sie Speicherpotentiale auch ohne Batterie

Das EMS versorgt, so vorhanden, ihre Großverbraucher(*) mit selbst erzeugtem Strom:

  • ein E-Auto wird nur mit Überschuß vom Dach geladen, nach Sonnenuntergang wahlweise auch mit der maximalen oder der Mindest-Leistung
  • eine Brauchwasserpumpe wärmt jeden Tag die Menge Wasser, die zur Morgenroutine benötigt wird
  • eine Spülmaschine oder eine Waschmaschine wird (zeitversetzt) gestartet
  • eine (Heizungs-)Wärmepumpe heizt den Warmwasserpufferspeicher sozusagen auf Vorrat

    Schließlich können auch
  • beliebige AN/AUS Verbraucher geschaltet werden.
    Das können schaltbare Heizstäbe, Heizstrahler, Pool-Pumpen oder generell jegliche Geräte mit simpler AN/AUS Steuerung sein. Sie als Endkunde können jederzeit selbst konfigurieren, was in welcher Rangfolge laufen soll. Zusammen mit Sicherheitsfunktionen wie einer maximalen Laufzeit am Stück mit anschließender Mindest-Abkühldauer haben Sie viel Flexibilität und Betriebssicherheit.

Tipp
Glauben Sie nicht uns oder anderen Anbietern, sondern berechnen Sie Ihr Sparpotenzial selbst.
Die besten Tools dazu finden Sie beim Team von Prof. Quaschning der Hochschule für Technik in Berlin.

https://solar.htw-berlin.de/rechner/

Elektro-Auto

Die meisten Wallboxen am Markt können den Ladestrom steuern und das EMS so die Ladung auf den verfügbaren Überschuß begrenzen.
Das muß ihnen allerdings erst jemand sagen – ein EMS wie unseres(**).
Alternativ gibt es mit dem EMS bei einigen E-Auto-Modellen auch die Möglichkeiten, den Ladestrom fahrzeugseitig zu begrenzen.
Eine unserem EMS vergleichbar breite Einsetzbarkeit werden Sie woanders im Markt nicht finden.

Das Energiemanagement-System begrenzt das Laden eines E-Autos bis Sonnenuntergang auf den verfügbaren Überschuss an PV-Strom(**), so wird das E-Auto mit der maximal zur Verfügung stehenden Menge selbsterzeugtem Strom betankt, ohne dass Strom aus dem Netz bezogen wird.
Wahlweise fällt diese Begrenzung dann mit dem Sonnenuntergang und es wird ab dann mit Mindest- oder Nennleistung geladen.

(*) „Erfolg“ = mindestens die aktuelle Ladeleistung ist auslesbar
(**) Die Wallbox muß dazu den Ladestrom zu begrenzen. Die meisten Boxen ermöglichen dies nur in Stufen, wodurch es zu Ungenauigkeiten kommt. Nur ganz wenige Boxen berrschen dies von allein und nur, wenn sie auch ein EMS eingebaut haben. Solche Systemkombinationen haben dann aber wiederum deutliche Defizite, wenn es die gleichzeitige Optimierung des Stromeinsatzes für andere Verbrauches als das E-Auto geht.Bitte fragen Sie für ihre Geräte nach.

Wärmepumpen

Heizen Sie mittels Wärmepumpe mit einem Pufferspeicher, dann kann das EMS dafür gezielt Überschussstrom einsetzen: die meisten Wärmepumpen besitzen „Smart Grid ready“-Eingangskontakte, an die ein vom Energiemanagement-System gesteuerter Aktor angeschlossen werden kann, über den die Wärmepumpe das Signal zum bevorzugten Laden erhält.
Das Verbinden von EMS und Aktor erfolgt per Funk, damit keine Aufwände für Verkabelung entstehen und das EMS-Steuergerät auch nicht zwingend in der Nähe des Wechselrichters oder der Wärmepumpe platziert werden muss.
Eine SG-Ready-Ansteuerung nutzt üblicherweise 24-Volt-Anschlüsse und die Installation ist im Grundsatz jedem Eigentümer erlaubt, was es ermöglicht, ein EMS selbst und auch nachträglich mit SG-Ready-Geräten zu verschalten.
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir dennoch, Elektroanschlussarbeiten grundsätzlich autorisierten Elektroinstallateuren zu überlassen.

Viele Wärmepumpen besitzen bessere Steuermöglichkeiten als SG-Ready, die sich vom EMS nutzen lassen. Solche Anpassungen sind als storm.house Dienstleistung erhältlich und kosten nicht die Welt – fragen Sie einfach nach.

Waschmaschinen und Geschirrspüler

Auch wenn Sie keine ab Werk smart steuerbare weiße Ware(*) besitzen, kann diese über je einen auch die elektrische Leistung messenden Zwischenstecker angeschlossen werden. Wird eine Maschine gestartet, dann wird das vom Energiemanagement durch den Stromverbrauchsverlauf erkannt und ggfs. unterbricht das EMS den Waschgang dann gleich zu Beginn wieder, indem es den Strom abschaltet. Handelsübliche Maschinen setzen den vor dem Strom“ausfall“ begonnenen Waschgang fort, sobald das EMS den Strom wieder einschaltet.

Spül- und Waschmaschine können Sie vollautomatisch zu haushaltsdienlichen Zeiten starten lassen oder den halbautomatischen Modus nutzen, bei dem das EMS mit Hilfe des Telegram Messengers eine Rückfrage an Ihr Handy sendet.
Darüber erhalten Sie natürlich auch eine Benachrichtigung, wenn die Wäsche fertig gewaschen ist.

(*) Sollten Sie bereits eine „HomeConnect“ Maschine besitzen, dann läßt sich diese auch ohne Aktor ansteuern.
storm.house bietet Ihnen auch die Integration smarter Haushaltsgeräte

Das ganze Energiemanagement-System ist für Anwender möglichst simpel und praktisch ausgelegt: Sie brauchen nichts aktiv zu bedienen.
Dennoch haben Sie weitgehende Möglichkeiten, das System auf Ihre Gegebenheiten und Wünsche anzupassen: für den spätmöglichen Start der Maschinen lassen sich praxisgerechte Zeitpunkte festlegen und Verbräuche werden automatisch erlernt, sind aber ebenso wie die Schwellwerte, auf denen die Erkennung basiert, einstellbar.

Weitere Verbraucher

Jeder Verbraucher, der AN-AUS geschaltet werden kann, läßt sich mit Hilfe eines Zwischensteckers wie bei der Waschmaschine ansteuern. Es können beliebig viele solcher Verbraucher hinterlegt werden, die ab einem gemeinsamen konfigurierbaren Schwellwert parallel aktiviert werden.
Von Haus aus smarte Geräte (es gibt inzwischen immer mehr, die z.B. WLAN und ein Webinterface haben) lassen sich mit in der Regel geringem Aufwand integrieren.

Entgehen Sie der Einspeisebegrenzung

Intelligentes Energiemanagement verhindert, dass die Einspeisung Ihres überschüssigen, umweltfreundlich erzeugten Stroms bei 70% mehr als nötig gekappt wird, wie es bei fast allen kleineren Anlagen gesetzlich erzwungen wird.
Besitzen Sie eine Batterie und lässt diese sich zur Ladung sperren, dann errechnet das storm.house LogoEMS anhand der Wetterprognose die Energiemenge und entlädt die Batterie gleich zu Tagesbeginn und auch im weiteren Tagesverlauf so weit, daß sie mittags den dann entstehenden Überschuss noch aufnehmen kann.
So wird der gesamte Strom, der ansonsten gekappt würde, vorab eingespeist und natürlich vergütet.

Das besondere Extra: Smarthome inklusive

Das Beste zum Schluss:
Das storm.house LogoEMS ist bereits ab (Software-)Werk eine vollwertige Smarthome-Steuerzentrale !

Mit dem storm.house LogoEMS stehen Ihnen auch alle Fähigkeiten des zugrundeliegenden und herausragend flexiblen openHAB 3 zur Verfügung. Das kann jedes smarte Gerät ansteuern, auch bereits vorhandene.
Vom zeit- und anlassbasierten Schalten bis zur vollständigen Programmierung können Sie damit alle Funktionen so ausgestalten und bis ins Detail so steuern, wie Sie es sich wünschen.

Als echte Besonderheit steht das EMS Ihnen überdies im Source Code zur Verfügung (!), so dass Sie die erprobte Steuerung einfach einsetzen, bei Bedarf aber auch relativ einfach anpassen und um eigene Funktionen erweitern können.
So können Sie auch mit dem EMS starten und es nach und nach zu einer vollwertigen Smarthome-Steuerung ausbauen.

Selbstverständlich übernimmt und individualisiert storm.house Logostorm.house auf Ihren Wunsch das alles für Sie.
Das ist unser Geschäft.

Dennoch können Sie selbst beispielsweise eine Regel anlegen, die einen Verbraucher zu einer bestimmten Uhrzeit startet oder nach einer bestimmten Dauer abschaltet.


storm.house Logostorm.house berät Sie hier umfassend und entwickelt Ihre individuelle Lösung.

Schreiben Sie uns oder nutzen Sie das Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie!


Bedienung

Das Energiemanagement-System ist so angelegt, dass das Stromkostensparen automatisch und ohne Benutzereingaben „passiert“. Es gibt eine Weboberfläche im responsive-Design, d.h. sie paßt sich auf das verwendete Endgerät an, gleich ob es sich um einen PC, ein Tablet oder ein Smartphone handelt.
Auf Wunsch läßt sich auch ein sicherer Zugriff aus dem Internet einrichten.

Ein Dashboard zeigt die wichtigsten Betriebsdaten an:

EMS Dashboard
EMS Dashboard

Alle wichtigen Messwerte werden gespeichert und können als interaktive Charts abgerufen werden:

EMS interaktives Chart
interaktive Charts

Raspberry Pi als Server

Als Server fungiert ein Raspberry Pi 4. Auch einige ältere Modelle eignen sich.
Die Hardware können Sie sich selbst für ca. 50,- € im Internet besorgen (oder fragen Sie uns bei Bedarf einfach).
Der Kleinserver kann an beliebigen Stellen an das Hausnetz angeschlossen werden – bevorzugt per Ethernet, es funktioniert aber auch mit WLAN. Nur bitte nicht in den Schaltschrank einbauen: Funk verträgt sich damit nicht.

Die Installation der Energiemanagement-Software ist simpel, siehe hier der Link zu Installationsanleitung und Software-Image.
Dort können Sie sich auch eine Demo-Version des EMS herunterladen.

Wechselrichter mit Ethernet und Modbus/TCP

Ein Wechselrichter mit einem auslesbaren Modbus ist Voraussetzung, die meisten Wechselrichter am Markt bieten einen solchen über einen Ethernet- oder RS485-Anschluss. Die Verbindung in Ihr Hausnetz stellen Sie als Kunde zur Verfügung. Für Modelle nur mit Modbus/RTU (RS485) oder den Anschluss per WLAN gibt es Adapterlösungen.

Das EMS kann viele Wechselrichter auslesen(*), wobei der Funktionsumfang modellabhängig und als Teil jeder Installation mitunter eine gerätespezifische Anpassung des EMS auf den jeweiligen Inverter erforderlich ist. Gegenwärtig ist das EMS mit Wechselrichtern von Kostal und Sungrow erfolgreich getestet und die Steuerung einer Reihe von Geräten anderer Hersteller wie SMA und SolarEdge ist vorbereitet, bedarf aber noch einer Anpassung der Software.
storm.house Logostorm.house übernimmt die Anpassung auf neue Wechselrichter für Sie kostenfrei über den VPN-Zugang. Unter Umständen kann dies etwas Zeit in Anspruch nehmen und Ihre Mitarbeit beim Testen erfordern. Sollten wir dabei gemeinsam keinen Erfolg haben, geniessen Sie natürlich ein Rücktrittsrecht.

(*) fragen Sie bitte für Ihr Modell nach.

Steuerbare Wallbox

Wenn eine Wallbox über eine entsprechende Fähigkeit verfügt, kann das storm.house Logostorm.house EMS die Ladeleistung auf den zur Verfügung stehenden Überschuss begrenzen.
Die allermeisten auf dem deutschen Markt erhältlichen Wallboxen unterstützt. Wie beim Wechselrichter gilt auch hierbei, dass nach der Installation bei Bedarf eine Anpassung durch storm.house stattfindet und Sie ein Rücktrittsrecht geniessen, wenn dies nicht gelingen sollte.