das storm.house Energiemanagement-System

Heben Sie Speicherpotentiale auch ohne Batterie

Das EMS versorgt Ihre größten Verbraucher mit selbst erzeugtem Strom:

Ein E-Auto wird nur mit Überschuß vom Dach geladen, die Wärmepumpe heizt mit eigenem Strom und eine Spül- oder eine Waschmaschine wird zeitversetzt gestartet. Natürlich können auch Heizstäbe, Heizstrahler, Pool-Pumpen oder andere Verbraucher zugeschaltet werden, wenn PV-Überschuß zur Verfügung steht. Das geht bei wetterbedingten Schwankungen besonders effizient mit einer Batterie, funktioniert aber auch prima ohne !

Verkehrswende selbst gemacht: nur eigenen Strom tanken

Unser EMS lädt mit Hilfe Ihrer Wallbox(*) Ihr Elektroauto mit dem Strom-Überschuss direkt von Ihrem Dach. So wird das E-Auto mit selbsterzeugtem Strom betankt anstatt Strom teuer aus dem Netz zu kaufen. Wahlweise wird ab Sonnenuntergang auch mit Mindest- oder Nennleistung geladen.
Das storm.house EMS nutzt EVCC und kann dadurch nicht nur die meisten Wallboxen auf dem Markt steuern, sondern auch verschiedene Fahrzeuge auslesen. Das ermöglicht auch das „Ziel“-Laden auf einen vorgebbaren Ladestand und kann für viele Modelle weitere nützliche Informationen wie etwa den Ladestand und die Restreichweite direkt aus den Fahrzeugen abrufen.

(*) Die Wallbox muss dazu in der Lage sein, den Ladestrom zu begrenzen. Bitte fragen Sie nach.

Unabhängig heizen per Wärmepumpe

Heizen Sie mittels einer Wärmepumpe mit der Außenluft oder Tiefenwasser als Wärmequelle, dann kann das EMS gezielt Überschussstrom einsetzen, um „vor“zuheizen. Der Warmwasserpufferspeicher wird sozusagen als thermische Batterie genutzt. Die meisten Wärmepumpen besitzen „Smart Grid ready“-Eingangskontakte(*), an die ein vom Energiemanagement-System gesteuerter Aktor angeschlossen werden kann. Einige Wärmepumpen lassen sich auch weitergehender steuern(**).

Warmwasser

Brauchwasser-Wärmepumpen ziehen die Wärmeenergie aus der direkten Umgebungsluft und haben typischerweise Leistungen von 300 bis 500 Watt. Wenn Sie eine Brauchwasser-Wärmepumpe mit einem SGready-Anschluß besitzen, stellt das EMS die für den kommenden Tag benötigte Warmwassermenge zu einem einstellbaren Zeitpunkt bereit.

(*) eine SG-Ready-Ansteuerung nutzt üblicherweise 24-Volt-Anschlüsse, die Endkunden auch selbst vornehmen können.Wir empfehlen, alle Elektroanschlussarbeiten autorisierten Elektroinstallateuren zu überlassen.

und mehr

Sparen Sie auch beim Betrieb Ihrer weiteren Verbraucher.
Was durch An- und Ausschalten gesteuert werden kann, läßt sich mit Hilfe eines Zwischensteckers ebenfalls mit Überschussstrom betreiben. Sie als Endkunde können selbst konfigurieren, was in welcher Rangfolge laufen soll. Mit den Funktionen des EMS wie einer maximalen Laufzeit mit anschließender Mindest-Abkühldauer haben Sie viel Flexibilität und Betriebssicherheit.
Auch von Haus aus bereits smarte Geräte lassen sich mit geringem Aufwand integrieren.


Unser System ist flexibel und lässt sich für viele Einsatzzwecke passend einrichten.
Dank der zugrundeliegenden Steuer-Software läßt sich es sich darüber hinaus auch beliebig programmieren und bietet Steuermöglichkeiten für alle nur denkbare Haustechnik und smarten Geräte.

storm.house übernimmt die individuelle Einrichtung oder Programmierung natürlich gern für Sie !

storm.house Dienstleistungen erfolgen über das Internet und kosten ebenfalls nicht die Welt – fragen Sie einfach nach.

Einfach sparen

Das Energiemanagement-System ist so angelegt, dass das Stromkostensparen automatisch und ohne Benutzereingaben „passiert“.

Ein Dashboard zeigt die wichtigsten Betriebsdaten an:

EMS Dashboard
EMS Dashboard

Die Weboberfläche paßt sich auf Ihr Endgerät an, gleich, ob es sich um einen PC, ein Tablet oder ein Smartphone handelt.
Auf Wunsch lässt sich auch ein sicherer Zugriff aus dem Internet einrichten.

Alle wichtigen Messwerte werden gespeichert und können als interaktive Charts abgerufen werden:

EMS interaktives Chart

interaktive Charts

Einfach praktisch

Die EMS-Software läuft auf einem Raspberry Pi. Der Kleincomputer kann überall stehen und per Ethernet oder WLAN an das Hausnetz angeschlossen werden. Pis sind günstig überall im Internet erhältlich und die Installation ist so simpel, daß Sie sie selbst übernehmen können. So sind Sie weder zum Kauf noch zur Inbetriebnahme auf einen speziellen Hersteller, Händler oder Installateur angewiesen, auch nicht zukünftig, wenn Sie bei einem Problem das Gerät sollten ersetzen müssen.
Auch die Installation der Energiemanagement-Software ist simpel, hier der Link zu Installationsanleitung und Software-Image. Dort können Sie sich auch eine Demo-Version herunterladen.

Wechselrichter mit Ethernet und Modbus/TCP

Das EMS kann viele Wechselrichter auslesen(**), gegenwärtig ist es mit Geräten von Kostal und Sungrow erfolgreich im Einsatz und die Steuerung einer Reihe von Modellen anderer Hersteller ist vorbereitet. Der Funktionsumfang ist modellabhängig.

Ein Wechselrichter mit einem via TCP/IP auslesbaren Modbus ist Voraussetzung, die meisten Wechselrichter am Markt bieten einen solchen über einen Ethernet-Anschluss. Die Verbindung in Ihr Hausnetz stellen Sie als Kunde zur Verfügung. Für Modelle nur mit Modbus/RTU (RS485) oder den Anschluss per WLAN gibt es Adapterlösungen.
storm.house Logostorm.house übernimmt die Anpassung auf neue Wechselrichter für Sie kostenfrei über den VPN-Zugang. Unter Umständen kann dies etwas Zeit in Anspruch nehmen und Ihre Mitarbeit beim Testen erfordern. Sollten wir dabei gemeinsam keinen Erfolg haben, geniessen Sie natürlich ein Rücktrittsrecht.

(**) fragen Sie bitte für Ihr Modell nach.