smarte Installateure

Smarthomes in Deutschland waren bisher meist gleichbedeutend mit KNX in Neubauten. Nur dort lohnte es sich auch. Bei Renovierungen im Bestandbau entscheiden Bauherren sich oft für simple Nachrüstlösungen, die sie zumeist auch noch weitgehend selbst installieren. In Neubauten waren Sie als Installateursbetrieb bisher sofort „draußen“, wenn Sie nicht auch auf KNX spezialisiert und zertifiziert sind.
Im Bestandsbau macht die nachträglich nötige Verkabelung KNX quasi unbezahlbar. Dies und die generell hohen Kosten von KNX sind der Hauptgrund, warum Ihre Kundinnen und Kunden von dem Vorhaben Abstand nehmen, sich überhaupt ein Smarthome mit professioneller Hilfe realisieren zu lassen.

Bis jetzt.
Denn Dank der flexiblen Steuerzentrale der storm.house Logostorm.house Smart Houses bietet sich Ihnen jetzt endlich die volle Auswahl aus nahezu allen am Markt erhältlichen smarten Systemen und Geräten einschließlich vielen der geschlossenen Systeme, die Sie zurzeit schon einsetzen und beherrschen.
Profitieren Sie durch eine Zusammenarbeit von unserem kombinierten Know-How und beschränken Sie Ihr Angebot nicht länger auf die Ihnen bekannte Technik. Setzen Sie verschiedene, eigentlich inkompatible proprietäre Systeme verschiedenster Hersteller wie z.B. LCN, BJ Free@home, BTIcino/LeGrand und HomeMatic gleichzeitig mit Standards wie Z-Wave, ZigBee und WLAN ein und lassen sich diese ergänzen.

als Installateur mit und ohne KNX

Als Smarthome-Spezialist können Sie ihr Know-How in Neubauten natürlich auch weiterhin einsetzen und Ihre bewährt-bekannten Systeme oder bei vorhandenen Verkabelungsmöglichkeiten auch KNX verbauen. Aber Sie müssen nun keineswegs mehr alle Schaltstellen und Sensoren auch darüber anschliessen. An mit Kabeln schwer erreichbaren Installationsorten wie an Decken und Fenstern, im Außenbereich, Keller oder auf dem Dachboden können Sie komplementäre Funklösungen einsetzen.

Sicherlich mußten Sie auch schon Kunden den Wunsch abschlagen, die bestimmte vorhandene, bereits smarte Geräte wie beispielsweise Hue-Lampen oder Alexa mit Ihrem Angebot kombinieren wollten.

Mit der auch einfach nachrüstbaren Steuertechnologie der storm.house Logostorm.house Smart Houses können Sie nun auch gewerkeübergreifende smarte Funktionsbereiche wie etwa eine sonnenstandsabhängige Verschattungssteuerung realisieren, die ganzjährig synchronisiert mit der Lüftung und Heizung der Räume arbeitet.
Auch komplexe Vollausstattungen ganz ohne KNX sind absolut möglich und sicherlich gerade für Installateursbetriebe interessant, die sich darauf nicht spezialisiert haben.
Denn jetzt finden alle wesentlichen Funktionen in Software auf dem Server statt und nicht mehr in den Geräten.

Mit meinen Softwarelösungen können Sie Ihren Kunden jetzt professionelle Alternativen zum Do-It-Yourself bieten. Und ganz gleich, ob Sie KNX-Experte sind oder nicht, gemeinsam können wir Ihren Kunden jetzt umfassendere und dennoch günstigere Angebote machen, auch und gerade in Altbauten.

Die Aufgaben sind dabei klar getrennt: Sie übernehmen die Hardware und storm.house Logostorm.house ist für die Software zuständig.
Ganz wichtig: Als Installateur können Sie für Ihre Kunden wie bisher auch den Einkauf (smarter) Geräte und deren Einbau vor Ort übernehmen. Ich nehme ihnen keinen Teil Ihres Geschäftes weg – Sie können wie bisher kalkulieren. Nur gemeinsam können wir für Ihre Kunden wirklich smarte Lösungen schaffen !

Software bietet neue Möglichkeiten

Die Möglichkeiten, die Ihnen ein zentral gesteuertes Smart House bietet, gehen weit über das Angebot der auf einzelne Gewerke spezialisierten Systeme, Geräte, Handwerksbetriebe und Dienstleister hinaus. Mehr noch, durch die softwareseitige Vernetzung werden beispielsweise gewerk- und lieferantenübergreifendes Funktionen wie beispielsweise ein Energiemanagement überhaupt erst möglich. Vorhandene Heizungs- und Klimatechnik kann mit Steuereingriffen auf Basis zusätzlicher Informationen, die die Haussensoren oder die Wettervorhersage beisteuern, optimiert werden. So können Sie gerade offene Wohnarchitekturen energieeffizienter heizen bzw. klimatisieren.
Fest installierte Beleuchtung läßt sich mit vorhandener smarter Beleuchtung zu schönen Lichtszenen kombinieren.
Dank der neuen Softwaresteuerung können Sie auch nahezu jedes vorhandene bereits von Haus aus smarte Gerät in die Steuerung aufnehmen und so beispielsweise Unterhaltungsselektronik oder sogar Internet-Dienste integrieren.

KNX oder nicht, Sie als Installateur übernehmen für Ihre Kunden wie bisher den Einkauf der Geräte und den Einbau vor Ort. Nicht kümmern müssen Sie sich um die auch wiederholte Anpassung des Systems an sich ändernde Lebensumstände und Vorlieben der Bewohner bzw. ihrer Kundinnen – das kann dann storm.house Logostorm.house übernehmen.

Mitglied bei
Logo Smarthome Deutschland

Smarthome Deutschland Initiative e.V.