Fertighäuser innovativ ab Werk | Bauträger

Smarthomes sind bisher teure und sehr aufwändig individualisierte Elektroinstallationen oder Do-it-yourself-Realisationen Ihrer Kundinnen und Kunden.

Sie erstellen Fertighäuser, sind Bauträger oder Hausbauunternehmer und möchten Ihre Häuser mit smarter Technik anbieten, ohne dass dies wie bisher mit abschreckenden Aufpreisen einhergeht. Gleichzeitig möchten Sie aber nicht immer komplexer werdende Lösungen individualisieren und vor allem nach der Inbetriebnahme nicht mehr unterstützen müssen.

Das Smarthome-Technik Dilemma

„Richtige“ Smarthomes fingen bisher in fünfstelligen Preisregionen überhaupt erst an, eine KNX-Vollausstattung für ein Einfamilienhaus liegt bei 25.000€ und darüber.

Eine Investition in smarte Technik schreckt in dieser Höhe die meisten Interessenten ab und ist immer auch ein Risiko: Bauherrinnen müssen sich für ein bis zwei Jahrzehnte auf Technologie im Haus festlegen, von der niemand weiß, wie groß Nutzen und Folgekosten sein werden und welche Hersteller und Geräte es in 5 oder 10 Jahren überhaupt noch auf dem Markt gibt.
Vor allem weiß niemand, welche Steuerungssysteme dann noch funktionieren und wie sie gewartet geschweige denn weiterentwickelt werden können. Das sehen leider auch viele Ihrer Kundinnen und Kunden so und wählen darum lieber eine der riskoärmeren Billigvarianten, denn jeder Laie kann sich inzwischen Alexa-gesteuerte Lampen, WLAN-Zwischenstecker und funkgesteuerte Thermostate selbst im Internet kaufen und verbauen.

Der storm.house Logostorm.house Softwareansatz ist Ihre Lösung für dieses Dilemma.

Die verwendete Steuerungs-Software openHAB ist zum einen eine besonders zukunftssichere und flexible Software, die dank des Open Source Prinzips anders als viele heutige Produkte auch in vielen Jahren noch erhältlich sein wird.
Zum anderen können damit die meisten am Markt erhältlichen smarten Geräte und auch komplexe, eigentlich eigenständige Smarthome-Systeme koordiniert gesteuert werden, und das auch gleichzeitig mit verschiedenen Produkten. Das ermöglicht es heute wie auch in Zukunft, die zu steuernde Technik aus vielen Alternativen auszuwählen und eliminiert so das Risiko einer Fehlinvestition.
Und zuguterletzt ermöglicht erst eine solche moderne Softwarelösung übergreifende Funktionen, hohe Flexibilität und ernstzunehmende Möglichkeiten zur laufenden Anpassung und Weiterentwicklung der Fähigkeiten eines Smarthomes an sich immer schneller verändernde Lebensrealitäten seiner Bewohnerinnen bzw. Ihrer Kunden.

Jetzt haben Sie die Wahl

Technologisch gab es in Fertighäusern bisher praktisch kaum eine Alternative zu KNX, wenn Sie dieses Marktpotential Ihren Kunden nicht zum Do-It-Yourself überlassen wollten.
Eine Kooperation mit den Herstellern proprietärer Systeme wie z.B. Loxone überzeugt Ihre Kunden nicht, da solche Systeme nicht die gewünschte Flexibilität und Ihren Kundinnen und Kunden keinerlei Zukunftssicherheit bieten. Kunden möchten, daß das einmal gekaufte System auch während der gesamten Lebensdauer des Hauses vom Hersteller unterstützt und mit Ersatzteilen versorgt wird oder daß es wenigstens überhaupt noch Menschen gibt, die sich damit auch in 10 Jahren noch auskennen.
storm.house Logostorm.house hat einen anderen Ansatz: die Software bietet den parallelen Betrieb verschiedener smarter Systeme und die Auswahl aus nahezu allen am Smarthome-Markt erhältlichen Technologien und Komponenten. Sollte ein Gerät, ein Lieferant oder gar eine ganze Technologie ausfallen, dann brauchen Sie auch nur diese zu ersetzen. Die Besonderheit dabei: ein anderes Gerät von einem wiederum anderen Hersteller sogar aus einer ganz anderen Technologie kann als Ersatz dienen. Nebenbei bemerkt ermöglicht das auch eine system- bzw. gewerkeübergreifende Steuerung und kann die Gesamtkosten für Ihre Kundinnen und Kunden erheblich senken, eben weil Sie aus so gut wie allen Systemen auswählen können.
Smart Houses können natürlich auch ganz oder teilweise mit KNX ausgestattet werden, aber auch dann braucht längst nicht jeder Aktor oder Sensor in KNX ausgeführt zu werden. Und selbst neue vollausgestattete smarte Häuser können auch ganz ohne KNX auskommen.

Es gibt inzwischen funktional überlegene und dennoch günstigere sowie flexiblere und – berücksichtigt man vor einer Investition den gesamten Lebenszyklus samt Umbauten und Erweiterungen, wie ein Kunde dies macht – mit weniger Folgekosten einhergehende Technologien. Vielfach kann die gleiche Funktion erheblich günstiger erbracht werden.

Fertighäuser aufwerten

Ihnen als Hersteller von Fertighäusern bietet storm.house Logostorm.house eine auf Ihr Zielpublikum bzw. Marktsegment zugeschnittene Technologie- und Geräteauswahl an. Durch die frühzeitige Berücksichtigung des Gebäudemodells (Stichworte Kabelwege, Empfangsqualität, Gerätepositionen) und intelligente Hardwareauswahl (Stichwort unnötig mehrfache Funktionen) lassen sich Ihre Herstellkosten minimieren.
Gleichzeitig läßt sich für Sie so auch noch zusätzliches Margenpotenzial generieren.
Ihre Kundinnen und Kunden sind durch diesen Ansatz nicht auf eine bestimmte Technologie festgelegt, sondern können jederzeit Erweiterungen um oder Ersatz durch so gut wie jede Smart Home-Technologie vornehmen und dabei beliebig mischen, und sie können eigene von Haus aus bereits smarte Geräte integrieren.

Als Teil des Angebotes stehen vorgefertigte Szenen für bestimmte Tageszeiten und Nutzungsszenarien wie beispielsweise den Kinoabend zur Verfügung.
Hinzu kommen diverse nützliche Grundfunktionen wie automatische Lichter, eine personalisierbare Präsenzerkennung, lokale Wettervorhersage mit Regenprognose, Ferienkalender uvm., die in automatisierten Routinen verwendet werden können.

storm.house Logostorm.house schneidert das Smarte in Ihr Gebäudemodell – passgenau und herstellkostenoptimiert.

Indem wir gemeinsam die Funktionsebene eines Smart House für Ihr Fertighausmodell oder Architektenhaus entwickeln und bereits bauseitig optimieren, profitieren alle: Ihre Kunden bekommen statt „roher“ Technik eine vollwertige, erprobte und dennoch individualisierbare Heimautomation. Und Sie realisieren Kostensynergien, im Physischen wie auch bei der Software.

Smarter Komfort ist der neue Luxus

Softwaremodule wie ein integriertes Energiemanagement und eine Komfortheizungssteuerung bieten höherwertigen Nutzen und Komfort. Sie können auf Ihre Haustechnik bzw. Ihr Angebot zugeschnitten werden, so daß Sie beispielsweise die passende Heizung, Photovoltaik-Anlage, Wallbox oder Lüftungsanlage mit anbieten und diese in der Smart House Steuerung bereits integriert ist.

Gerade hier bieten sich Ihnen als Hersteller enorme Möglichkeiten, Fertighäuser gleich mit optimierten Heimautomationslösungen ausgestattet zu übergeben und sie so aufzuwerten, daß Sie sich vom Mitbewerb bestens differenzieren, der das Problemfeld häufig genug dem Kunden überläßt.
Ihren Kundinnen und Kunden können Sie hingegen bereits zum Einzug ein hocheffizientes, wirklich smartes neues Heim aus einem Guss und mit luxuriösen Komfortdetails bieten – und das ohne exorbitante Aufpreise.

Daß diese Funktionalitäten in Software stattfinden, macht das storm.house Logo Angebot besonders zukunftssicher: sie stehen Ihren Kundinnen und Kunden solange zur Verfügung, wie diese im Haus wohnen, weitgehend unabhängig von der Hardware. Und dadurch daß Funktionen im Sourcecode vorliegen, können sie diese auch selbst anpassen und als Vorlage nutzen.
Natürlich übernimmt storm.house Logostorm.house dies auch gern und liefert via Internet ein Smarthome as a Service. So oder so sind Sie als Haushersteller nicht mehr in der Pflicht.

Informieren Sie sich bitte über das ganze storm.house LogoDienstleistungsangebot und Portfolio.

Mitglied bei
Logo Smarthome Deutschland

Smarthome Deutschland Initiative e.V.

Please accept [renew_consent]%cookie_types[/renew_consent] cookies to watch this video.